Stationen

Zeichnung

 

 

  • Jagoda Marinić kommt 1977 in Waiblingen zur Welt.
  • Die Autorin wird mit 21 Jahren vom damaligen Suhrkamp-Cheflektor Rainer Weiss entdeckt.
  • Ihr erster veröffentlichter Text erscheint in der Frankfurter Rundschau. Unter dem Titel „Kurz eingemischt“ kritisiert sie die Unterschriftensammlung der CDU gegen die doppelte Staatsbürgerschaft.
  • 1999 wird sie für den Förderpreis der Hermann Lenz Stiftung vorgeschlagen und erhält ihn.
  • 2001 folgt ihr Debüt als deutschsprachiger Spitzentitel bei Suhrkamp. Die Geschichtensammlung „Eigentlich ein Heiratsantrag“ wir zu einem Erfolg bei Kritik und Publikum.
  • Als Stipendiatin der BOSCH-Stiftung für begabte Jugendliche absolviert sie ein exzellentes Studium der Politikwissenschaft, Germanistik und Anglistik in Heidelberg, u.a. bei Manfred G. Schmidt und Klaus von Beyme. Ihre Schwerpunkte sind das Politische System der BRD, Internationale Beziehungen und der Zerfall Jugoslawien.
  • Nach dem Studium publiziert die Autorin den Erzählband „Russische Bücher“ und erhält 2006 den Grimmelshausen Förderpreis.
  • Ihr erster Roman „Die Namenlose“ wird für den Bachmannpreis nominiert und gehört laut dem Magazin Der Spiegel zu den wichtigsten Neuerscheinungen des Bucherherbstes 2007.
  • Jagoda Marinić hospitiert im Nationaltheater Mannheim im Bereich Regie und Dramaturgie. Sie schreibt das Konversationsstück „Therapie. Ein Spiel.“ und gelangt damit unter die letzten sechs Bewerber beim Stückemarkt Heidelberg.
  • Mit der Theatercompagnie Spreeagenten entwickelt sie das Theaterstück „Zalina“ in einem Dorf in Rumänien – aus rumänischen Mythen und den Lebenserfahrungen der Dorfbewohner. Zalina erhält den Exzellenzpreis für das beste Programm der Europäischen Kulturhauptstadt Herrmannstadt.
  • Auf Einladung des Goethe-Instituts Toronto wird die Autorin „3rd Writer in Residence“ des Goethe-Instituts und Munk Centres Toronto.
  • Es folgt ein längerer Aufenthalt in New York, wo sie unter anderem über den Vorwahlkampf zwischen Barack Obama und Hillary Clinton berichtet.
  • Jagoda Marinić ist seit 2012 Mitglied in der Schriftstellerorganisation PEN Zentrum.
  • Im Herbst 2013 erscheint ihr Roman „Restaurant Dalmatia“ beim Verlag Hoffmann und Campe.
  • Derzeit entwickelt sie mit dem Schnawwl, dem Kinder- und Jugendtheater des Mannheimer Nationaltheaters, ein Stück im Rahmen des Projekts „Mehrsprache“.
  • Jagoda Marinić arbeitet seit April 2012 als Gründungsdirektorin des Interkulturellen Zentrums in Heidelberg.
  • Bundesweit ist sie als Rednerin und Publizistin gefragt, unter anderem zu den Themen Integration, Willkommenskultur, Diversity und Interkultur.

Auszeichnungen

  • 1999 Hermann-Lenz-Preis
  • 2003 Föderpreis der Kunststiftung Baden-Württemberg
  • 2005 Grimmelshausen Föderpreis